Vergangene Veranstaltung: 2017


Das Thema der Veranstaltung:
Digital Workplace: Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus?
Die Digitalisierung verändert ganze Branchen, stellt tradierte Geschäftsmodelle in Frage oder zerstört diese gar über Nacht. Die disruptive Veränderungswelle reicht mindestens ebenso weit in das Private hinein. Die Art und Weise wie wir leben, wohnen, kommunizieren und sozial interagieren verändert sich stark und immer schneller. Unsere Arbeit und besonders unser Arbeitsplatz sind ebenfalls von diesem Wandel betroffen; sowohl mit Blick auf das „Wie und Womit“, als auch auf das „Wo“.

Das digitalisierte Netzwerkunternehmen ist längst keine Utopie mehr. Veränderte Anforderungen treffen auf neue technologische Möglichkeiten. Das gilt für die Ansprüche von Unternehmen ebenso wie für sich verändernde Bedürfnisse und Wünsche der Menschen. Deshalb ist es nur eine logische Konsequenz, dass auch der Arbeitsplatz sich fundamental verändern wird, ja sich wahrscheinlich sogar komplett neu erfinden muss! Ein Digital Workplace eröffnet Unternehmen und Mitarbeitern ganz neue Möglichkeiten. Die umfassende Flexibilisierung von Arbeit kann richtig umgesetzt ein großer Zugewinn an persönlicher Freiheit bedeuten. Aspekte wie Kommunikation, Vernetzung, Zusammenarbeit und Automatisierung stehen dabei im Vordergrund.

Aber wie konzipiert, implementiert und verwaltet man den digitalen Arbeitsplatz, so dass dieser nicht nur dem Mitarbeiter, sondern auch dem Unternehmen einen Mehrwert bringt? Eins ist sicher: Die IT als Unternehmensfunktion ist gleichzeitig Treiber und Möglichmacher und hat damit bedeutenden Einfluss auf die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens.

Veranstaltung verpasst? Die Impulsvorträge
und die Podiumsdiskussion jetzt im Video:
Teil 1: Begrüßung & Impulsvorträge von Prof. Dr. Gunter Dueck und Ruth Stock-Homburg (vertreten durch Jonas Gottschalk)
Teil 2: Podiumsdiskussion
SPEAKER UND DISKUTANTEN
Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg
Wirtschaftswissenschaftlerin
Vertreten durch Jonas Gottschalk – Innovation Catalyst leap in time GmbH

Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg erlangte im Jahr 2003 den Titel als jüngste Professorin Deutschlands und zählt heute zur Spitze der deutschen BWL-Forscher. Sie lebt nach dem Motto „Geht nicht, gibt’s nicht“ und beweist dies als Inhaberin des Lehrstuhls für Marketing & Personalmanagement der TU Darmstadt und als Gründerin des Work-Life-Research Centers „leap in time“. In ihrem „Future Innovation Lab“ erforscht sie verschiedene Arbeitswelten und deren Einfluss auf den Arbeitenden. In den laufenden Projekten untersucht und entwickelt sie derzeit gemeinsam mit verschiedenen Projektpartnern spannende Innovationen für die Arbeitswelt – es geht um Smart Tables, intelligentes Licht und um den Einsatz von Dienstleistungsrobotern. Übrigens: Wie die Interaktion mit einem echten Dienstleistungsroboter aussieht, wird Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg in ihrem Vortrag live präsentieren.

Mehr Informationen zur Person

Foto Credit: Jakob Kaliszewski

Prof. Dr. Gunter Dueck
Wissenschaftler und Autor

Prof. Dr. Gunter Dueck war bis zu seinem Ausscheiden in den „Unruhestand“ der Chief Technology Officer der IBM Deutschland, er ist ein Redner, der es versteht sein Publikum mitzureißen und zu inspirieren. Verblüffend einfach und zugleich höchst unterhaltsam zeigt er auf, wie die vermeintliche Cleverness des Einzelnen das Auf und Ab innerhalb der Wirtschaftszyklen verstärkt. Prof. Dr. Gunter Dueck ist ein Querdenker, ein „Wild Duck“, oder „Wilddueck“, wie ihn einige nennen. Er mischt sich ein, kommentiert und stellt in Frage. Der Wirtschaftsvordenker hat einen anderen Blickwinkel auf die Dinge und zeigt, dass es Ansichtssache ist, ob etwas gut oder schlecht ist – egal ob es um die Zukunft der Arbeitswelt, Bildung oder Management geht. Mit seiner konsequenten Haltung gegen die „geht nicht“-Einstellung versucht er die Angst vor der Veränderung zu nehmen und so die Chancen und Möglichkeiten eines digitalen Arbeitsplatzes der Zukunft aufzuzeigen.

Mehr Informationen zur Person

Foto Credit: CommonLense.de

Fabian Henrichsen
IT-Unternehmer

Fabian Henrichsen versteht sich als Mittelstandsweiterdenker. Nach seinem Master in International Economics an Universitäten in Deutschland, USA und Japan trat er 2008 die Firmennachfolge bei der HENRICHSEN AG an. Schon früh beschäftigte er sich mit der Veränderung der Arbeitswelt und den daraus resultierenden Anforderungen an den digitalen Arbeitsplatz der Zukunft. „Tue Dinge aus Leidenschaft“ – das ist sein Lebensmotto. Seine persönliche Leidenschaft liegt in der Vision vom Arbeitsplatz der Zukunft. Fabian Henrichsen beobachtet und analysiert die Evolution der Arbeit und weiß welche neuen Anforderungen an den digitalen Arbeitsplatz daraus resultieren. Vor allem ist er überzeugt: „Nur wer digital arbeitet, denkt digital.“

Mehr Informationen zur Person

Hilmar Höhn
Gewerkschaftsfunktionär

Hilmar Höhn ist Leiter der Abteilung Politik bei der „Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie“ (IG BCE). Zuvor war er Leiter der Verbindungsstelle Berlin der Gewerkschaft und der Abteilung Öffentlichkeit beim DGB. Als gelernter Verlagskaufmann und Zeitungsredakteur war er, ehe er zu den Gewerkschaften wechselte, unter anderem wirtschaftspolitischer Korrespondent der Frankfurter Rundschau und für die Themen Finanz-, Wirtschafts-, und Arbeitsmarktpolitik verantwortlich. In Folge der Digitalisierung beobachtet er eine enorme Produktivitätsentwicklung in den Unternehmen. Diese in Kombination mit den dahinterstehenden Innovationen sieht er als „Erfolgsgaranten auf dem Weltmarkt“, ohne dabei die Perspektive der Gewerkschaften zu vernachlässigen.

Mehr Informationen zur Person

Moderation
Sven Astheimer
Journalist (FAZ)

Als Wirtschaftsredakteur der FAZ mit den Schwerpunktthemen Arbeitsmarkt, Migration und Demographie, berichtet Sven Astheimer täglich über aktuelles Zeitgeschehen. Angesichts der Digitalisierung berichtet Astheimer regelmäßig über den Wandel in der Arbeitswelt, dessen Herausforderungen und die Arbeit 4.0. Wichtig ist ihm dabei auch ein mutiges Bekenntnis der Politik, welches die Chancen der Digitalisierung betont, anstatt die Risiken in den Mittelpunkt zu stellen. Astheimer ist tief in der Wirtschaftspolitik verhaftet und nicht zuletzt aus diesem Grund die ideale Besetzung des versierten und kritischen Moderators dieser hochkarätigen Veranstaltung.

Mehr Informationen zur Person

ORT & ZEIT
04.05.2017, 15:45 Uhr
WIRSOL Rhein-Neckar-Arena
Dietmar-Hopp-Straße 1
74889 Sinsheim